Privacy-Handbuch

Mirror von awxcnx.de, Stand: 2013-05-13
Eine aktuelle Version gibt es hier: privacy-handbuch.de oder bei Wikibooks

Wenn man einem externen Webserver nicht vertraut, kann man seine Bitcoins lokal auf dem eigenen Rechner oder Smartphone verwalten. Dafür braucht man einen Bitcoin Client.

Bitcoin-Qt

Botcoin-Qt ist der Standard Client des Bitcoin Projektes. Er ist einfach bedienbar, bietet eine Übersicht über alle Transaktionen und kann beliebig viele Adressen verwalten.

Ein Nachteil für Gelegenheitsnutzer ist der ständige Download der gesamten Blockchain (des "ewigen Logfiles"). Die Down­load­seite weist darauf hin, dass die erste Initialisierung bis zu einem Tag dauern kann. Wenn man nach 3-4 Wochen Pause wieder einmal mit Bitcoins bezahlen möchte, dann benötigt Bitcoin-Qt ein bis zwei Stunden, um arbeitsbereit zu sein.

Electrum

Der leichtgewichtige Bitcoin Client Electrum ist eine Alternative für Gelegenheitsnutzer. Er überlässt die Hauptarbeit speziellen Servern im im Netz und benötigt die Blockchain nicht. Trotzdem ist sichergestellt, dass die privaten Schlüssel ausschließlich in der Verfügung des Anwenders liegen. Die Installation für unterschiedliche Betriebssysteme ist auf der Down­load­seite beschrieben. Beim ersten Start fragt Electrum, ob ein neuer Account erstellt werden soll oder ein Backup eines vorhandenen Seed zu importieren ist.
Electrum 1
Die Oberfläche ist einfach gehalten. Für die Übersicht der Transaktionen, zum Senden und Empfangen sowie eine einfache Adressliste gibt es Reiter im Hauptfenster.
Electrum Hauptfenster
Alle Transaktionen werden in der Blockchain gespeichert. Sie können mit dem "Seed" aus dem "ewigen Logfile" rekonstruiert werden. Ein vollständiges Backup der Konfiguration ist nicht nötig. Man benötigt nur den Seed, der wie eine lange Passphrase aus zwölf Wörtern besteht. Für ein Backup des Seed klickt man auf zweite Symbol von rechts in der Statusleiste und speichert die Passphrase (z.B. in einer verschlüsselten Passwortdatenbank wie KeepassX). Mit dem QR-Code kann man den Seed schnell auf ein Smartphone übertragen.
Seed
Die Netzwerkeinstellungen öffnet man mit einem Klick auf das rechte Icon in der Statusleiste, dass üblicherweise ein grüner Punkt ist. Hier kann man festlegen, welchen Server man für die rechenintensiven Aufgaben nutzen möchte. Der Server kann aus der Liste frei gewählt werden. Es werden keine Accountdaten auf dem Server gespeichert.

Außerdem kann man in den Netzwerkeinstellungen den Proxy konfigurieren. Da Electrum nur geringen Datenverkehr verursacht, ist eine sinnvolle Kombination mit den Anonymisierungs­diensten Tor oder JonDonym möglich. Das verhindert eine zukünftige Deanonymiserung des Nutzers durch Analyse des ewigen Logfiles. Die Proxy Einstellungen können auch beim Start des Programms als Parameter übergeben werden: Die Server für den rechenintensiven Part werden durch Spenden finanziert. Die Betreiber sind für eine kleine Spende in Bitcoins dankbar. Die Spendenadresse für den aktuell genutzten Server findet man auf dem Reiter "Console".
Lizenz: Public Domain | Quelle: awxcnx.de | gespiegelt von almnet.de | Impressum