Privacy-Handbuch

Mirror von awxcnx.de, Stand: 2013-05-13
Eine aktuelle Version gibt es hier: privacy-handbuch.de oder bei Wikibooks

  1. Man kann Mixmaster auf der Kommandozeile starten und mit dem rudimentären Menü aus dem letzten Jahrhundert ein E-Mail schreiben und anonym versenden. Standardmäßig nutzt Mixmaster den Editor "vi", was ein Krampf ist. Besser ist es, vor dem Start einen brauch­baren Texteditor wie "gedit", "kwrite" oder "mousepad" auszuwählen: > export EDITOR gedit
    > mixmaster
    Mixmaster Menü
    Als erstes sind die Informationen über verfügbare Remailer zu aktualisieren mit [u]. Anschließend kann man mit [m] eine Mail erstellen. Wenn alle E-Mails geschrieben sind, werden sie mit [s] versendet (nicht vergessen!), bevor man mit [q] das Programm beendet.

    Beim Schreiben der E-Mail ist darauf zu achten, dass zwischen den Kopfzeilen (Empfänger und Subject) und dem Text der Mail eine Leerzeile bleibt:
    Mixmaster Text
  2. mixmaster-smtp bietet die Möglichkeit, eine E-Mail mit dem bevorzugten E-Mail Client zu schreiben, zu verschlüsseln und zur anonymen Versendung an Mixmaster zu übergeben. Auch das Update der Remailer Statistiken übernimmt das Script bei Bedarf. Das folgende Kommando in einer Konsole(!) startet den Daemon etwas geschwätzig: > mixmaster-smtp --verbose Evtl. ist der vollständige Pfad zum Script anzugeben. Es startet ein SMTP-Server, welcher unter der Adresse "localhost:8025" auf E-Mails wartet. Die Konfiguration des E-Mail Clients ist im Abschnitt 6. am Beispiel von KMail beschrieben.

    Der Server kann mit der Tastenkombination <Ctrl>-C wieder beendet werden, nachdem die E-Mail versand wurde.
  3. Eine dritte Möglichkeit nutzt einen beliebigen Texteditor oder besser eine komplette Textverarbeitung mit Rechtschreibprüfung und Vorlagenverwaltung, um die E-Mail auf Basis der folgenden Vorlage zu schreiben, als TXT-Datei zu speichern und diese mit Mixmaster anonym zu versenden. To:
    Subject:
    Mime-Version: 1.0
    Content-Type: text/plain; charset="utf-8"
    Content-Transfer-Encoding: 8bit

    Hallo alle miteinander,
    hier beginnt der Inhalt
    In den ersten beiden Zeilen ist die E-Mail-Adresse des Empfängers und der Betreff der Nachricht einzutragen. Zwischen dem Header und dem eigentlichen Inhalt ist eine Leerzeile frei zu lassen.

    Nachdem die Nachricht geschrieben wurde, ist die Datei im TXT-Format unter einem neuen Namen zu speichern, beispielsweise unter anon-email.eml.

    Diese E-Mail kann mit den folgenden Befehlszeilen versendet werden: > ~/.Mix/mixmaster --update-stats=mixmin
    > ~/.Mix/mixmaster -m anon-email.eml
    > ~/.Mix/mixmaster -S
    > shred -u ~/anon-email.eml
    Der erste Befehl aktualisiert die Remailer-Statistiken und kann entfallen, wenn diese nicht älter als 24h sind. Sollte der Server "mixmin" nicht erreichbar sein, können auch "deuxpi" oder "frell" genutzt werden.

    Die zweite Befehlszeile übernimmt die Nachricht, wählt die Remailer-Kette aus und legt eine vorbereitete E-Mail im Spool-Verzeichnis ab. Der zweite Aufruf von Mixmaster versendet alle Mails aus dem Spool-Verzeichnis und der letzte Befehl beseitigt die Spuren der Datei, indem sie zuerst mit Nullen überschrieben und anschließend gelöscht wird.

    Soll die E-Mail an der Empfänger OpenPGP verschlüsselt ausgeliefert werden, ist die zweite Befehlszeile zusätzlich um die Option "--encrypt" zu erweitern.
Im Prinzip ist es auch möglich, Attachements an eine anonyme E-Mail zu hängen. Viele Remailer entfernen diese jedoch. Einige Remailer lassen Attachements bis zu 100 KB passieren. Ich bin der Meinung, man kann auf Anhänge verzichten und werde hier nicht weiter darauf eingehen.
Lizenz: Public Domain