Privacy-Handbuch

Mirror von awxcnx.de, Stand: 2013-05-13
Eine aktuelle Version gibt es hier: privacy-handbuch.de oder bei Wikibooks


Die aktuelle Version von Truecrypt ermöglicht es, WINDOWS bei laufenden Betrieb in einen verschlüsselten Container zu verschieben. Damit ist es für einen heimlichen Besucher sehr schwer, das System im ausgeschalteten Zustand zu kompromittieren. Es ist jedoch nicht unmöglich, wie das Stoned Bootkit zeigt.

Wichtig: Voraussetzung für die Nutzung dieses Features ist die Möglichkeit, ein CD-ISO-Image zu brennen. Dieses Image, welches während der Installation angelegt und geprüft wird, enthält wesentliche Daten für die Wiederherstellung, wenn es zu Bitfehlern im Header der Systempartition kommt.

Den Assistent für die Systemverschlüsselung startet man im Hauptfenster von Truecrypt über den Menüpunkt "System - Encrypt System Partition". Als Erstes wird abgefragt, ob nur die Partition von WINDOWS verschlüsselt werden soll oder die gesamte Festplatte. Die Verschlüsselung der gesamten Festplatte funktioniert nicht, wenn die Platte eine erweiterte Partition mit logischen Partitionen enthält oder wenn mehrere Systeme installiert sind.
Assistent zur Sytemverschlüsselung
Da der Masterboot-Record modifiziert wird, bemüht sich Truecrypt, häufige Kombinationen verschiedener Betriebssysteme zu berücksichtigen.

Nach der Abfrage des Algorithmus für die Verschlüsselung, der Passphrase (Die mindestens 20 Zeichen lang sein sollte, Keyfiles können nicht genutzt werden!), und der Generierung von Zufallszahlen folgt die Erstellung der Rescue Disk.
Rescue-Disk erstellen
Die Rescue-Disk wird als ISO-Image auf der Festplatte abgelegt und ist auf eine CD zu brennen. Die neue CD ist ins Laufwerk einzulegen. Die Truecrypt arbeitet erst weiter, wenn es die korrekte Erstellung der CD überprüft hat.

Im vorletzten Schritt, stellt Truecrypt mehrere Möglichkeiten zum Löschen der alten, unverschlüsselten Daten zur Auswahl. Es genügt, die Daten einmal zu überschreiben. Dabei werden nicht die einzelnen Dateien überschrieben, sondern die Platte wird sektorenweise bearbeitet. Das garantiert, dass auch Fragmente gelöschter Dateien beseitigt werden.

Da es sich bei der Systemverschlüsselung um einen tiefen Eingriff handelt, führt Truecrypt als nächstes einen Test durch. Der PC wird neu gebootet und der Anwender muss am Bootloader sein Passwort eingeben.

Erst wenn dieser Test erfolgreich war, erfolgt die Verschlüsselung des Systems. Dieser Vorgang nimmt je nach Größe der Platte einige Zeit in Anspruch, ca 1-2min pro GByte.

Nach Abschluss der Operation ist das System neu zu booten. Dabei wird vom Bootloader wieder das Passwort für den Zugriff auf die Systempartition abgefragt.

 
Lizenz: Public Domain | Quelle: awxcnx.de | gespiegelt von almnet.de | Impressum